Archivierter Artikel vom 02.02.2010, 23:08 Uhr
Los Angeles

Michael Jacksons Leibarzt will sich stellen

Michael Jacksons früherer Leibarzt, Conrad Murray, will sich im Falle einer Anklage den Behörden stellen. Das teilte der Anwalt des Kardiologen nach Angaben der «Los Angeles Times» mit. Dem Internetdienst «tmz.com» zufolge könnte eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung schon morgen erfolgen. Der «King of Pop» starb dem Totenschein zufolge an einer «akuten Vergiftung» mit Propofol. Murray hatte dem 50-jährigen Jackson Morgen seines Todestages etliche Beruhigungsmittel gegeben.