Archivierter Artikel vom 01.11.2011, 19:00 Uhr
Los Angeles

Michael Jacksons Arzt wird nicht aussagen

Der frühere Leibarzt von Michael Jackson wird nicht vor Gericht aussagen. Heute wurde in Los Angeles bekannt, dass der wegen fahrlässiger Tötung angeklagte Mediziner Conrad Murray nicht in den Zeugenstand treten wird. Bis zuletzt stand es auf der Kippe, ob der Herzspezialist in dem Verfahren selbst das Wort ergreifen würde. Der Jury liegt bisher nur der Text einer polizeilichen Vernehmung Murrays vor. Die Anklage wirft Murray vor, dem Popstar zu viel von dem Narkosemittel Propofol gespritzt zu haben. Im Falle eines Schuldspruchs dem Mediziner vier Jahre Haft.