Archivierter Artikel vom 19.03.2011, 16:40 Uhr

Merkel bietet indirekte Hilfe für Libyen-Einsatz

Paris (dpa). Deutschland will sich am Libyen-Einsatz nur indirekt beteiligen, indem die Bundeswehr die Nato in Afghanistan stärker entlastet. Außerdem sollen für den Libyen-Einsatz die US-Stützpunkte in Deutschland zur Verfügung gestellt werden.

Merkel in Paris
Bundeskanzlerin Merkel mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy bei dem Sondergipfel zur Militäraktion in Libyen.
Foto: DPA

Das kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Libyen-Sondergipfel in Paris an. Ziel sei es, den Krieg des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi gegen sein eigenes Volk zu beenden und eine Waffenruhe zu erreichen, sagte sie. «Deutschland hatte gegen Teile der UN-Resolution Bedenken. (...) Aber jetzt gilt die Resolution, und wir wollen, dass sie erfolgreich durchgesetzt wird», sagte Merkel.