Archivierter Artikel vom 01.07.2010, 14:36 Uhr
Berlin

Meist profitieren Frauen von Kinder-Erziehungszeiten

Die Zeiten der Kinder-Erziehung steigert die Rente monatlich um bis zu 27,20 Euro in den alten und 24,13 Euro in den neuen Bundesländern. Das hat die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin ausgerechnet.

Ausgewertet wurde der Rentenbestand zum Ende 2009. Danach wird 9,4 Millionen Deutschen die Kindererziehung bei der gesetzlichen Rente angerechnet. Mit 97 Prozent profitieren vor allem Frauen von der Anrechnung, bei den Männern kommen nur drei Prozent in den Genuss. Das kann auch daran liegen, dass die Zeiten der Kinder-Erziehung immer nur einem Elternteil zugeordnet wird – auch wenn beide Eltern gemeinsam ihr Kind erzogen haben. Wer von beiden die erhöhte Rente kommt, können die Eltern dann selber bestimmen.

Die Berechtigten werden von der gesetzlichen Rentenversicherung so gestellt, als würden sie jeweils das durchschnittliche Einkommen aller Versicherten – von derzeit rund 32 000 Euro jährlich – erhalten. Für Geburten bis 1991 werden ein Jahr angerechnet und für Geburten ab 1992 die ersten drei Jahre nach der Geburt.