Peking

Mehr als 2000 Erdbebentote in Westchina

Sechs Tage nach dem verheerenden Erdbeben im tibetischen Hochland im Westen Chinas ist die Zahl der Toten auf 2046 gestiegen. Knapp 200 Menschen werden noch unter den Trümmern vermisst, hieß es von den Behörden nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua. In einem Dorf zogen Rettungskräfte eine 68-jährige Tibeterin und ihre vierjährige Enkelin lebend aus den Trümmern, wie die «China Daily» berichtet. Schnee und Hagel erschweren zusätzlich das Schicksal der tausenden Obdachlosen. Chinas Regierung ordnete für morgen einen nationalen Tag der Trauer an.