Medwedew will Gleichberechtigung bei Raketenabwehr

Lissabon (dpa). Russlands Präsident Dmitri Medwedew nimmt die Einladung der Nato zur Zusammenarbeit bei der Raketenabwehr an, pocht aber auf eine gleichberechtigte Partnerschaft. Das verlautete in Lissabon aus Diplomatenkreisen beim Nato-Gipfel. Medwedew wolle nicht nur eine Vernetzung nationaler Raketensysteme, sondern «ein System vom Atlantik bis zum Ural», hieß es. US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel hätten sich bei der Ausgestaltung vorsichtiger geäußert, erklärten Diplomaten.