Archivierter Artikel vom 29.05.2011, 15:32 Uhr

Mediziner setzen neue HUS-Therapie ein

Hamburg (dpa). Mehrere deutsche Kliniken setzen im Kampf gegen besonders schwere EHEC-Verläufe jetzt auf ein neues Mittel. Sie wollen mit einem Antikörper das lebensgefährliche Syndrom HUS stoppen, das nach einer Infektion mit dem Darmkeim auftreten kann. Die Mediziner hoffen, dass das Mittel gegen das akute Nierenversagen bei HUS wirken könnte. Nach Angaben des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein gab es bereits erste Erfolge. Das Medikament könne aber nicht als neues Wundermittel gesehen werden.