Archivierter Artikel vom 07.11.2011, 11:25 Uhr
Hannover

Martinsgans direkt vom Hof

Mit der kalten Jahreszeit kommt auch die Gans zurück auf den Speisezettel. Feinschmecker schwören auf die Qualität von Freilandgänsen. Diese können küchenfertig direkt ab Hof bestellt werden.

Festtagsbraten
Feinschmecker schwören auf die Qualität von freilaufenden Gänsen und ziehen diese jeder Tiefkühlgans vor. (Bild: Waltraud Grubitzsch/dpa/lsn)
Foto: DPA

Mit dem Martinstag am 11. November beginnt in der Gastronomie wieder die Zeit des Gänseessens. Nach Mitteilung des Landvolks Niedersachsen bieten einige Erzeuger küchenfertig vorbereitete Gänse direkt von ihrem Hof an. Feinschmecker schwören auf die Qualität und ziehen diese jeder Tiefkühlgans vor. Die Gänsehalter müssen unterdessen höhere Preise für Futter, Energie und Arbeitslöhne berücksichtigen. Sie verlangen zwischen 9,90 und 14,40 Euro pro Kilo bratfertiger Gans. Ein Tier wiegt zwischen vier und sechs Kilogramm.

Um die 4000 Gänsehalter gibt es in Niedersachsen, aber nur 600 vertreiben ihre Tiere im großen Stil. Das sind knapp 86 000 Gänse. «Das meiste Geflügel wird im westlichen Niedersachsen gehalten», sagte Wilhelm Hoffrogge von der Geflügelwirtschaft. Die Gänse werden auf der Wiese groß gezogen. Zum Herbst hin ergänzen die Tierhalter die knapper werdende Weide mit Getreide, Mais oder Kraftfutter. Die Alternative für den großen Gänsebraten: Die etwas kleinere Flugente. Sie ist auch etwas günstiger.