40.000
Aus unserem Archiv

Mann impotent nach OP: Kein Schmerzensgeld für Ehefrau

Ein ungewöhnlicher Fall beschäftigte das Oberlandesgericht Hamm. Ein Mann verlor durch eine Operation seine Potenz. Die Frau des Mannes klagte wegen Verlust der Sexualität auf Schmerzensgeld.

Mann impotent nach OP
Eine Frau klagte wegen Verlust der Sexualität auf Schmerzensgeld. Ihr Mann hatte mutmaßlich wegen einer OP die Potenz verloren.
Foto: Arne Dedert dpa

Hamm (dpa/tmn). Ist ein Mann nach einer Operation impotent, hat die Ehefrau keinen Anspruch auf Schmerzensgeld von der Klinik. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az.: 3 U 42/17).

Hintergrund der ungewöhnlichen Klage war, dass der Ehemann durch eine möglicherweise fehlerhafte ärztliche Behandlung seine Potenz verloren hatte. Die Frau konnte aber nicht darlegen, dass ihr dadurch ein körperlicher oder seelischer Schaden entstanden ist.

In dem verhandelten Fall hatte der Mann bei einer Wirbelsäulen-Operation einen Nervenschaden erlitten. Von dem Krankenhaus forderte die Frau mindestens 20 000 Euro Schmerzensgeld für die angeblich durch ärztliche Fehler entstandene Impotenz ihres Mannes.

Ohne Erfolg. Sie habe nicht dargelegt, dass seine Impotenz bei ihr zu körperlichen oder seelischen Schäden geführt hat, so das Gericht. Sie mache lediglich einen faktischen „Verlust der Sexualität“ geltend. Dieser Verlust stelle jedoch keine Verletzung des Körpers, der Gesundheit oder des Rechts auf sexuelle Selbstbestimmung dar. Ob ein Behandlungsfehler vorlag oder nicht, spielte bei der Entscheidung keine Rolle.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Samstag

-1°C - 10°C
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Samstag

0°C - 9°C
Sonntag

2°C - 7°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Nina Borowski

0261/892422

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!