Archivierter Artikel vom 22.03.2010, 13:24 Uhr

Lungenkrank durch Medikamente

Hannover/Stuttgart (dpa/tmn) – Lungenprobleme werden manchmal durch Arzneimittel ausgelöst. Rund 350 Medikamente können der Lunge schaden, erläutert Julia Freise von der Medizinischen Hochschule Hannover.

Allerdings falle vielen Ärzten die Diagnose schwer, da sich die Beschwerden nicht von anderen Lungenerkrankungen unterscheiden. Betroffene klagten meist über Atemnot bei Anstrengung und Husten mit oder ohne Auswurf.

Arznei mit dem antibiotischen Wirkstoff Nitrofurantoin oder mit Amiodaron gegen Herzrhythmusstörungen sind der Medizinerin zufolge bekannt dafür, dass sie die Lunge schädigen können. Sie lösen eine Entzündung oder Vermehrung des Bindegewebes aus. Wird das nicht rechtzeitig erkannt, ende diese sogenannte interstitielle Lungenerkrankung bei 10 bis 23 Prozent der Patienten tödlich, warnt Freise in der «Deutschen Medizinischen Wochenschrift». Sie rät Ärzten daher, bei Lungenkranken immer nach der Einnahme von Medikamenten zu fragen.