40.000
Aus unserem Archiv

Lungenkrank durch Medikamente

Hannover/Stuttgart (dpa/tmn) – Lungenprobleme werden manchmal durch Arzneimittel ausgelöst. Rund 350 Medikamente können der Lunge schaden, erläutert Julia Freise von der Medizinischen Hochschule Hannover.

Allerdings falle vielen Ärzten die Diagnose schwer, da sich die Beschwerden nicht von anderen Lungenerkrankungen unterscheiden. Betroffene klagten meist über Atemnot bei Anstrengung und Husten mit oder ohne Auswurf.

Arznei mit dem antibiotischen Wirkstoff Nitrofurantoin oder mit Amiodaron gegen Herzrhythmusstörungen sind der Medizinerin zufolge bekannt dafür, dass sie die Lunge schädigen können. Sie lösen eine Entzündung oder Vermehrung des Bindegewebes aus. Wird das nicht rechtzeitig erkannt, ende diese sogenannte interstitielle Lungenerkrankung bei 10 bis 23 Prozent der Patienten tödlich, warnt Freise in der «Deutschen Medizinischen Wochenschrift». Sie rät Ärzten daher, bei Lungenkranken immer nach der Einnahme von Medikamenten zu fragen.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

6°C - 16°C
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Dienstag

6°C - 15°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!