Archivierter Artikel vom 01.02.2011, 03:40 Uhr

Lokführer hat angeblich zwei Haltesignale missachtet

Berlin (dpa). Nach dem Zugunglück von Hordorf wird gegen den Lokführer des Güterzuges ermittelt. Er könnte ein Haltesignal missachtet haben. Es besteht ein Anfangsverdacht. Wie die «Bild» schreibt, soll der Mann zwei Stoppsignale überfahren haben. Das Blatt beruft sich auf einen Bericht aus dem Bundesverkehrsministerium. Die Deutsche Bahn will nach dem Unglück mit zehn Toten schnellstmöglich mehr eingleisige Strecken mit moderner Sicherungstechnik ausstatten. Da sei Handlungsbedarf, sagte Bahnchef Rüdiger Grube in der ARD- Sendung «Beckmann». Dies gelte vor allem für Ostdeutschland.