Archivierter Artikel vom 13.08.2010, 16:58 Uhr

Lohn für den Neuanfang: Schalke kommt nach Aalen

Gelsenkirchen (dpa). Für den VfR Aalen ist es das Spiel des Jahres, für den FC Schalke 04 ein möglicher Stolperstein:

Lesezeit: 2 Minuten

«Es sind schon viele große Clubs in der ersten Runde ausgeschieden, uns sollte das aber nicht passieren», sagte Schalkes Trainer Felix Magath über das DFB-Pokalspiel seiner Mannschaft beim Aufsteiger in die 3. Liga. Damit auch wirklich nichts schief geht, hat Magath den Außenseiter aus Baden-Württemberg gleich dreimal beobachten lassen. «Wir haben uns auch heute in der Videoanalyse noch einmal mit dem Gegner beschäftigt», meinte er. «Denn diese junge Mannschaft wird gegen uns alles geben.»

Das Spiel eines Bundesligisten bei einem Drittligisten ist immer ein Duell der Gegensätze, aber in diesem Fall sind die besonders groß. Schalke hat sich mit Spielern wie Raul und Christoph Metzelder von Real Madrid verstärkt, der deutsche Vizemeister möchte unbedingt wieder ins internationale Geschäft, und der DFB-Pokal ist dahin ein traditionell kurzer Weg. Dazu ist Stürmer Jefferson Farfan nach einem Schlag auf den Knöchel rechtzeitig ins Training zurückgekehrt.

Die Mannschaft des VfR Aalen hat dagegen ein Durchschnittsalter von nur 22,6 Jahren, der Verein setzt nach seinem zwischenzeitlichen Absturz in die Viertklassigkeit nur noch auf junge Talente statt wie früher auf teure, ehemalige Profis. «Wenn wir realistisch bleiben, dann wissen wir alle, dass wir keine Chance haben», sagte Trainer Rainer Scharinger. «Ich will bestimmt keine Spaßbremse sein, aber dazu sind die Unterschiede einfach zu groß. Wir dürfen uns da nichts vormachen», meinte er.

Namen wie Metzelder und Raúl haben die 67 000-Einwohner-Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Nach nur wenigen Stunden waren alle Sitzplatzkarten weg. Wegen der großen Ticket-Nachfrage wird für das Pokalspiel eine Zusatztribüne für weitere 2930 Fans installiert. Damit wird die Scholz-Arena mit 13 452 Zuschauern ausverkauft sein. «Ein Traum wird wahr» und «Ich war dabei!» steht auf den orangenen T-Shirts, die es zu diesem Spiel zu kaufen gibt. Die VfR-Spieler haben sich in den vergangenen Tagen zweimal auf den Marktplatz der Stadt gestellt und sie an den Mann gebracht.

Das Spiel gegen Schalke 04 sei «der verdiente Lohn für unseren Neustart», sagte Scharinger. Unter prominenten Vorgängern wie Jürgen Kohler waren die Aalener 2009 abgestürzt. Scharinger führte sie nach einem radikalen Umbruch wieder in die 3. Liga und in den DFB-Pokal. Gegen Hannover 96, Mainz 05 und Rot-Weiß Oberhausen hat der VfR dort schon einmal gespielt. Gegen ein Spitzenteam wie Schalke 04 noch nie.