Archivierter Artikel vom 02.09.2019, 18:38 Uhr
Hamburg

Bundestrainer

Löw zu seinem Sportunfall: „War nicht so ungefährlich“

Joachim Löw hat sich beim Treffpunkt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Hamburg erstmals detaillierter zu seinem Sportunfall geäußert.

Lesezeit: 1 Minuten
Joachim Löw
Hatte durch einen Sportunfall im Juni erstmals Spiele der Fußball Nationalmannschaft verpasst: Bundestrainer Joachim Löw.
Foto: Federico Gambarini – dpa

Dieser hatte dazu geführt, dass der 59-Jährige im Juni erstmals in seiner Amtszeit als Bundestrainer Länderspiele verpasst hatte. Ihm sei vor einigen Monaten ein Gewicht auf den Oberkörper gefallen, berichtete Löw.

„Das hat mir das Brustbein gebrochen. Das war nicht das allergrößte Problem, sondern eine Arterie darunter war verletzt. Und die hat ein bisschen für Durchblutungsschwierigkeiten gesorgt. Die war eingerissen. Daher war es nicht so ungefährlich, aber das war relativ schnell wieder behoben“, schilderte der 59-Jährige am Teamhotel.

Der Unfall und die Folgen sind inzwischen überstanden. „Mir geht es so weit ganz gut. Das war eine Vorsichtsmaßnahme im Sommer“, sagte Löw. Er sei nun „mit großer Vorfreude angereist, weil die Mannschaft im Juni alleine war und ich einige Spieler nicht mehr gesehen habe seit März. Darum freue ich mich sehr.“ Die DFB-Auswahl trifft in der EM-Qualifikation am Freitag in Hamburg auf die Niederlande und drei Tage später in Belfast auf Tabellenführer Nordirland. „Wir haben eine spannende und interessante Woche vor uns“, erklärte Löw.

Terminplan Nationalmannschaft

Sportliche Leitung der Nationalmannschaft

DFB-Spielbilanz gegen 91 Gegner

Deutsche Nationalspieler von A bis Z

Deutsche Rekordspieler

Rekordtorschützen

Team hinter dem Team

Historie der Nationalmannschaft

Infos zur EM 2020

Infos zur EM-Qualifikation und Gruppen

Austragungsorte der EM 2020

Spielplan EM-Quali 2020

Spielplan Nationalmannschaft

Aktueller DFB-Kader