Archivierter Artikel vom 29.01.2012, 12:45 Uhr

Loch nur 4. bei WM-Generalprobe – Langenhan siegt

St. Moritz (dpa). Seinen Ausrutscher bei der WM-Generalprobe im Eismekka St. Moritz nahm Rodel-Dominator Felix Loch gelassen. «Ich bin voll im Plan. Die paar Punkte kann ich gut verschmerzen», sagte der Olympiasieger nach seinem vierten Platz beim Weltcup auf der Natureisbahn in der Schweiz.

Lesezeit: 1 Minuten
Vierter
Felix Loch kam in St. Moritz nur auf den vierten Platz.
Foto: Martin Schutt – DPA

Erstmals im WM-Winter verpasste der Seriensieger die Podestränge und musste zwei Wochen vor der Heim-WM einen Dämpfer hinnehmen. Dagegen durfte Teamkollege Andi Langenhan einen Prestigeerfolg bejubeln. «Hier zu gewinnen, ist sensationell. Ich bin anscheinend der einzige, der Felix Loch schlagen kann», sagte der Thüringer erfreut.

«Ich liebe diese Bahn», hatte Loch vor seinem Auftritt in St. Moritz angekündigt. Doch wie schon im Training lief es für den WM-Favoriten auch im Weltcup-Rennen alles andere als rund: Nach der dritten Zeit im ersten Lauf rutschte der Berchtesgadener im zweiten Durchgang sogar noch aus den Podestplätzen und musste sich hinter Langenhan, David Möller und Johannes Ludwig auf Platz vier einreihen. «Hier in St. Moritz sind sehr, sehr schwierige Bedingungen. Es ist schwierig, den Schlitten einzustellen», erklärte Loch.

Der 22-Jährige büßte in der Gesamtwertung etwas von seinem klaren Vorsprung ein, bei 120 Punkten vor seinem Teamkollegen Möller und nur noch zwei ausstehenden Rennen scheint Lochs erster Gesamtsieg aber nur noch Formsache. «Da müsste er sich schon dumm anstellen», sagte Lochs Mentor Georg Hackl, der vor 22 Jahren als letzter deutscher Mann den Gesamtsieg eingefahren hatte. «Ich denke, dass er das nach Hause fährt.»