Archivierter Artikel vom 28.06.2010, 14:28 Uhr
München

Listerien-Belastung: Gefahr bei Schwangerschaft

Schwangere schneiden die Rinde vom Käse besser immer ab. Denn diese ist möglicherweise mit Listerien-Bakterien verunreinigt, die der Gesundheit von Mutter und Kind schaden können.

Dies erläutert Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte in München. Mögliche Folgen seien Früh- oder Fehlgeburten sowie schwere Infektionen beim Neugeborenen. Bemerkbar mache sich eine Listerien-Infektionen durch Fieber, Muskel-, Kopf- und Gliederschmerzen. Solche Beschwerden sollten Schwangere immer sofort zum Arzt führen, rät Albring.

Auch andere Lebensmittel können mit Listerien belastet sein. Daher verzichten werdende Mütter lieber auch auf Fisch- und Fleischprodukte, die unter Vakuum- oder Schutzatmosphäre verpackt worden sind. Außerdem sollten Fisch und Fleisch vor dem Verzehr mindestens für zwei Minuten auf 70 Grad Celsius werden. Da sich Listerien auch auf frischem Gemüse und Salat befinden können, werden diese Produkte am besten gründlich unter fließendem Wasser gewaschen. Darüber hinaus ist eine sorgfältige Hygiene in der Küche empfehlenswert.

Informationen für Patienten: www.frauenaerzte-im-netz.de