40.000
Aus unserem Archiv
Paris

Leichthändig, fein und sportlich: Prêt-à-Porter in Paris

Die Anden, Afrika und Offizierslook trafen in der Schau von Wolfgang Joops Label Wunderkind in Paris aufeinander. Joops Prêt-à-Porter-Kleider für Herbst/Winter 2010/11 erschienen in sanften Erdtönen als gut gemixtes Patchwork.

Wunderkind
Wolfgang Joops Label Wunderkind zeigte in Paris ein Patchwork aus den Anden, Afrika und Offizierslook in sanften Erdtönen. (Bild: dpa)

 Wunderkind
Zipfelige Chiffonkleider mit einem matten Leopardenmuster oder geometrischen Zeichen sind Teil von Joops Prêt-à-Porter-Kollektion für Herbst/Winter 2010/11. (Bild: dpa)

Mäntel wie aus peruanischen Decken, zipfelige Chiffonkleider mit einem matten Leopardenmuster oder geometrischen Zeichen, graue Militärjacken mit roten Streifen an den Passen und Fransen in Goldbeige sowie Anzüge aus Leinen in blassem Khaki zeugten von großem Farbgefühl. Stiefel waren mit Masken im Stil der Primitive Art besetzt. Alles wirkte wie schon in Gebrauch – lauter Lieblingsstücke eben.

Valentino
Frisch und jung wirken die Entwürfe von Maria Grazia Chiuri und Pier Paolo Piccioli für Valentino. (Bild: dpa)

Die beiden deutschen Designer Johnny Talbot und Adrian Runhof übertrugen die Beweglichkeit des Balletts auf ihre Kleider. Schmal, aus bronzefarbenem Brokat, öffneten sie sich zum Tutu der Ballerinen, oder wanden sich in silbrigen Raffungen und mit Reißverschluss im Rücken um den Körper. Drama kam durch knallrote Schuhe und futuristische Accessoires aus Polypropylen dazu. Mehrlagige Abendkleider schillerten «magisch» in kräftigen Farben. Als Extra-Bonbon gab es am Ende einen Spitzen-Auftritt der Ballerina Lisa Maree Cullum.

Talbot Runhof
Die Designer Johnny Talbot und Adrian Runhof ließen sich für ihre Kollektion von der Beweglichkeit des Balletts inspirieren. (Bild: dpa)

Maria Grazia Chiuri und Pier Paolo Piccioli gelang bei Valentino eine leichthändige Kollektion. Frisch, jung und fein wirkten ihre Entwürfe, deren Röcke an Blütenkelche erinnerten. Kleine Perlen, subtil eingesetzte Pelzteile und präzise Plissees schmückten die meist schenkelkurzen Kleider. Selbst das für das Traditionshaus typische kräftige Rot erschien hier neu und modern.

Girbaud
Marithe & Francois Girbaud versehen ihre Blousonjacken und Steppmäntel für die Herbst-Wintermode 2010/2011 mit bestickten Burkas und Schleiern. (Bild: dpa)

Sportlichkeit und Couture mischten sich bei Girbaud. Blousonjacken und Steppmäntel waren durch Raffungen auf Figur gebracht. Hahnentritt- und Karomuster gab es hier nicht in Wolle gewebt, sondern als Druck auf Jeans oder seidigen Stoffen. Nur die schön bestickten Burkas und Schleier, die viele Models trugen, wirkten ein wenig willkürlich dazu kombiniert.

epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
UMFRAGE
Soll Idar-Oberstein sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben?

Viele Leerstände, Bevölkerungsschwund und finanzielle Schwierigkeiten: Idar-Oberstein hat mit vielen strukturellen Problemen zu kämpfen. Jetzt liegt ein Vorschlag auf dem Tisch, wonach die Stadt sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben soll.

Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 21°C
Samstag

10°C - 18°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

5°C - 17°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!