Archivierter Artikel vom 11.02.2011, 11:26 Uhr

Kubica muss drittes Mal operiert werden

Pietre Ligure (dpa). Robert Kubica muss ein drittes Mal operiert werden. Dies berichteten italienische Medien. Der Formel 1-Pilot habe die zweite Operation am Freitag gut überstanden und auf der Intensivstation des Krankenhaus Santa Corona in Pietre Ligure eine ruhige Nacht verbracht.

Lesezeit: 1 Minuten
Verletzt
Robert Kubica muss erneut an der Hand operiert werden.

Ein italienisches Ärzteteam hatte den 26-jährigen Polen neun Stunden lang am rechten Bein, dem rechten Ellenbogen und der rechten Schulter operiert.

Kubica hatte sich am Sonntag bei einem schweren Rallye-Unfall in Italien zahlreiche Brüche in der rechten Hand, im Unterarm, Ellbogen und Fuß zugezogen. Trotz seiner schweren Verletzungen kündigte der Lotus-Renault-Pilot bereits sein Formel 1-Comeback an: «Ich will stärker auf die Piste zurückkehren als vorher.»

Der Präsident der medizinischen Kommission des Weltmotorsportverbands (FIA), Gerard Saillant, lobte die Betreuung des Formel 1-Stars in dem norditalienischen Provinzkrankenhaus. «Kubica wird sehr gut versorgt», sagte Saillant bei seinem Besuch am Freitagabend in der Klinik Santa Corona. Auch Kubica Manager Daniele Morelli äußerte sich sehr zufrieden mit der ärztlichen Behandlung des Piloten. «Robert wird ein Botschafter dieses Krankenhauses werden», versprach Morelli.

In seiner Heimat wird Kubicas Genesungsprozess aufmerksam verfolgt. Krakaus Erzbischof Stanislaw Dziwisz ließ dem Rennfahrer eine Reliquie von Johannes Paul II als spirituelle Unterstützung zukommen. Ein polnischer Fernsehjournalist sollte Kubica am Samstag einen Tropfen Blut und ein Stück Stoff von einem Gewand des verstorbenen Papstes überbringen.