Kritik: Wildes Gemetzel der Kultmonster

Hollywood lebt von Mythen. Und wenn es nicht genug neue gibt, werden eben alte neu gemischt: Dracula gegen Frankenstein, King Kong gegen Godzilla und jetzt auch Alien gegen Predator. Fans der kultigen Originalstreifen über die außerirdischen Ungeheuer sollten sich allerdings in Acht nehmen. «Alien vs. Predator» ähnelt mehr einem Videospiel denn einem Film. Und die Schwächen des Drehbuchs werden durch Unmengen an Schleim, Blut und Gemetzel ausgeglichen.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net