Kritik: Wenn Regisseure zu weit zurück blicken:

Der italienische Regisseur Franco Zeffirelli ist ein älterer Herr von bald 77 Jahren. Da blickt man mehr zurück als nach vorne. Der gebürtige Florentiner hat eine respektable Lebensleistung vorzuweisen, unzählige Theater- und Opernaufführungen gehören ebenso dazu wie auch etliche Arbeiten fürs Kino. Stets war Zeffirelli für solides, in der Regel üppiges Kunsthandwerk gut. Nun wollte er in seinem neuen Streifen „Tee mit Mussolini“ mehr wagen. Das ist misslungen.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net