Kritik: Wenders' Gefühlskino

Wim Wenders ist nicht Michael Moore. Der schwergewichtige Amerikaner hat mit seinem satirischen Dokumentarfilm «Fahrenheit 9/11» ganz auf Polemik und Provokation gegen die Regierung Bush gesetzt und im Mai die Goldene Palme von Cannes gewonnen. Wenders hingegen, der intellektuelle Deutsche, zeigt in «Land of Plenty» ein ebenso kritisches, aber viel emotionaleres Drama über das Amerika der Gegenwart.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net