Kritik: Theo Angelopoulos' Film mit Bruno Ganz:

Die 1998 in Berlin und Cannes ausgezeichneten Filme haben ein gemeinsames Motiv: Ein Kind rührt an mitmenschliche Gefühle in „Central Station“, ein Kind verkörpert die Unschuld und Reinheit in „Das Leben ist schön“, und ein Kind gibt in „Die Ewigkeit und ein Tag“ dem Leben eines Todgeweihten einen Sinn. Der mit der Goldenen Palme von Cannes ausgezeichnete Film des Regisseurs Theo Angelopoulos führt einen albanischen Flüchtlingsjungen mit einem älteren Schriftsteller zusammen.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net