Kritik: Sprachlosigkeit und versteckte Gefühle inszeniert

Farland liegt im Niemandsland. Dort, wo menschenleere Gewerbegebiete, graue Neubauten und triste Einkaufszentren eine deprimierende Stimmung verbreiten, hat Regisseur Michael Klier seinen neuen Film angesiedelt.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net