Kritik: Sex ist gut, Treue ist wunderbar

Edward Burns erzählt von Brüdern, die zwischen Beziehungskisten hin und her stolpern. Sie wünschen sich, allein zu bleiben und halten es nicht durch, sie wollen fromme Ehegatten sein und gehen fremd, sie möchten nicht heiraten und tun es plötzlich doch. Die Ehefrauen oder Freundinnen fungieren lediglich als Auslöser und Resonanzböden solch seelisch-moralischer Verwirrungen. Denn Frauen wissen, wem sie ihre Liebe schenken und wem nicht. Oder so hat es mindestens den Anschein. Noch ein Stück weiter außen ziehen die tückischen Planeten schöner Maitressen und vergangener Lieben ihre Bahn.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net