Kritik: Scorseses Tibet-Epos „Kundun“:

Tibet hat im Kino Hochkonjunktur. Nach dem Abenteurer-Epos „Sieben Jahre in Tibet“ mit Brad Pitt kommt nun Martin Scorseses Dalai-Lama-Porträt „Kundun“ auf die Leinwand. Der Meister des amerikanischen Autorenkinos entwirft in seinem Oscar- verdächtigen Werk mit fast meditativer Ruhe und grandiosen Bildern die Vision einer friedliebenden Welt – ein Hochamt für die Sinne.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net