Kritik: „Schneller als der Tod“

Sie raucht den Zigarillo wie einst Clint Eastwood, hat den unbewegten Blick von John Wayne und zückt ihr Schießeisen genauso schnell wie Gary Cooper. In Sam Raimis Western-Hommage leben die Mythen der Pferdeoper ein allerletztes Mal auf. Erotik-Spezialistin Sharon Stone stapft hier als Revolverheldin Ellen durch eine zusammengeklaubte Geschichte, die so löchrig ist wie bald die Körper der darin auftretenden Cowboys. Ellen will den Tod ihres Vaters rächen und kommt dazu in ein von dem Despoten Herod (überzeugend wie immer: Gene Hackman) tyrannisiertes Städtchen. Herod ist der Mörder ihres Vaters, aber um diesen vor ihre Kanone zu bekommen, muß sie sich einem Schießwettbewerb stellen, in dem sich alljährlich die besten Schützen der Umgebung zu einem bleihaltigen Duell unter stechender Sonne treffen.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net