sanft berührte

Kritik: Roth setzt mit Blutorgie im Keller auf größte Brutalität

Eben noch hat der amerikanische Student Josh im Zug in die slowakische Einöde gesessen und einen Ekelanfall erlebt, als ihn ein schmieriger Geschäftsmann aus Holland mit seinen Wurstfingern sanft berührte. Nun sitzt er gefesselt auf einem Stuhl in einem Keller, um ihn herum Werkzeuge, und der Holländer bohrt ihm lustvoll Löcher in die Knochen. Es ist dieselbe Bohrmaschine, die Eli Roth («Cabin Fever») auf dem Plakat für seinen neuen Streifen «Hostel» als Symbol des Horrors zeigt.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net