Kritik: Regie, Hauptrolle und Produktion – Clint Eastwood scheitert in „Absolute Power“

Hamburg (AP) Schade eigentlich, daß nicht der alte Clint Eastwood diesen Film gedreht hat. Der wäre nämlich einfach in das Büro des Präsidenten marschiert, hätte die Tür aufgekickt, und das wär's gewesen. So aber sehen wir 120 Minuten lang Eastwood in allerlei Verkleidungen durch Straßen wandern, zwischenduch bemalen Hände schier endlos einen Zeichenblock. „Absolute Power“ ist der jüngste Film des alten Action-Helden und seit Jahren der Langweiligste. Dabei ist der Superstar gleichzeitig Hauptdarsteller, Produzent und Regisseur.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net