Kritik: Rassentrennung auf Australisch

Drei Aborigine-Mädchen schleppen sich verzweifelt durch das karge Hinterland Australiens. Ein endloser Zaun ist die einzige Orientierung der Gejagten auf dem 1500 Meilen langen Weg zu ihren Familien. Mit „Long Walk Home“ widmet sich der australische Regisseur Phillip Noyce erstmals einem authentischen Fall aus der Geschichte seines eigenen Landes.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net