Kritik: Rainer Kaufmann verarztet Nolls „Apothekerin“

München (dpa) – Ingrid Noll hat eine besondere Vorliebe für mordende Frauen. In ihrem Roman „Die Apothekerin“ läßt Deutschlands erfolgreichste Krimiautorin ihre Heldin nach Herzenslust jeden aus dem Weg räumen, der auch nur irgendwie lästig wird. 77 Wochen stand das Buch auf der Bestsellersliste. Regisseur Rainer Kaufmann („Stadtgespräch“) hat nach der skurrilen und höchst vergnüglichen Geschichte eine rabenschwarze Komödie gedreht. An diesem Donnerstag (2. Oktober) wird die hochgiftige Pille erstmals in deutschen Kinos verabreicht.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net