Kritik: Psychologische Feinmechanik» statt greller Effekt

Verfassungsschutz und Terrorangst, Liebe, Eifersucht, Verrat: Andere hätten aus diesen Zutaten einen knalligen Thriller gemacht. «Kein Interesse», winkt der deutsche Regisseur Benjamin Heisenberg ab. «Es ist die psychologische Feinmechanik, die mich fasziniert.»

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net