Kritik: Porträt einer Ikone mit Gwyneth Paltrow

Sie gilt längst als Ikone der modernen Literatur, Sylvia Plath (1932-1963), geboren in den USA, früh vollendete Lyrikerin und ironische Intellektuelle, Ehefrau und Mutter, ebenso geniale wie todessüchtige Dichterin. Mit 30 Jahren macht die schwer Depressive ihrem Leben ein Ende. Über den posthum erschienenen Lyrikband «Ariel» schrieb ihr Freund und Mentor Robert Lowell: «Das sind Gedichte, die Russisches Roulette mit sechs Patronen im Lauf spielen.»

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net