Kritik: Poetischer Film über Kinderwitwen in Indien

Es beginnt ganz leise im Morgengrauen. Sanft plätschert ein Ruder im Wasser. Chuyia, ein Mädchen mit langen braunen Locken, sitzt im Jahr 1938 mit ihrem Vater im Boot und beobachtet diesen Fremden neben ihnen, der während der langen Reise in die heilige indische Stadt Varanasi stirbt und damit ihr Leben einschneidend verändert – denn der Tote war ihr Mann.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net