40.000
Aus unserem Archiv

Kritik: Pierce Brosnan verabschiedet James Bond

Ein schmieriger Auftragskiller am Rande des Nervenzusammenbruchs – in «Mord und Margaritas» macht Pierce Brosnan radikal Schluss mit dem Glamour-Image von James Bond. Und erntet dafür viel Applaus: US-Filmkritiker sprachen schon vom besten Auftritt seiner Karriere und beim Sundance-Filmfestival war die kleine schwarze Komödie einer der großen Hits.

Die Geschichte beginnt wie so oft, als sich zwei Fremde an einer Hotelbar treffen. Der eine ist Julian Noble (Pierce Brosnan), der scheinbar selbstsichere Killer ohne Nerven und Gewissen, der in Mexiko wieder irgendjemanden um die Ecke bringen soll. Der zweite ist der biedere Danny (Greg Kinnear), der völlig am Ende ist. Er betrauert den Tod seines Sohnes, die Beziehung zu seiner Frau hat einen Riss und auch seine finanzielle Existenz hängt am seidenen Faden eines Deals, den er in Mexiko abschließen muss. Trotz eines schlechten Starts entwickeln die beiden grundverschiedenen Männer eine gewisse Sympathie für einander und Julian bietet dem erschrockenen Danny sogar an, bei seinem aktuellen Auftrag mitzuhelfen.

Überraschende Wendungen

Ein halbes Jahr später geht der Film weiter und das Blatt hat sich gewendet. Danny hat sein Leben wieder im Griff, was man von Julian nun gar nicht behaupten kann. Er, der eiskalte Profi mit mehr als 20 Jahren Erfahrung, muss wohl alt und weich geworden sein. Er hat seine Ruhe und Selbstbewusstsein verloren, er verpatzt seine Aufträge und muss davon ausgehen, nun selber auf der Abschussliste seiner früheren Auftraggeber zu stehen. Und so steht er als menschliches Wrack an der Tür von Dannys Haus in Denver und bittet um Unterschlupf. Schließlich sei Danny sein einziger Freund. Und außerdem sei dieser ihm ja noch einen Gefallen schuldig, bemerkt er etwas verstörend.

Den Schauspielern und Regisseur Richard Shepard, der auch das Drehbuch schrieb, gelang in «Mord und Margaritas» das Kunststück, mit Klischees zu spielen, statt in sie zu verfallen. Die Geschichte meidet gängige Killerfilm-Formeln und hält überraschende Wendungen bereit, die witzigen und ironischen Dialoge haben einen Hauch von Quentin Tarantino – und getreu dem Titel werden auch sehr, sehr viele Margaritas getrunken.

dpa

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Donnerstag

3°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!