Filmschaffens erinnert

Kritik: Peter Zinglers Leinwanddesaster „Alles nur Tarnung“

Frankfurt/M (AP) Der Titel „Alles nur Tarnung“ ist Warnung genug: Denn was sich im Regiedebüt des Drehbuchautors Peter Zingler 94 zählebige Minuten lang auf der Leinwand abspielt, ist ein als Knastkomödie getarntes Kinodesaster, das an längst überwunden geglaubte Zeiten einheimischen Filmschaffens erinnert.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net