Kritik: Neuverfilmte „Anna Karenina“

Hamburg (dpa) – Das 19. Jahrhundert hat das Kino fest im Griff. Nach Verfilmungen von Werken von Jane Austen, Henry James oder Charlotte Bronte ist nun die russische Literatur dran. Und das gleich mit schwerer Kost. Leo Tolstois zwischen 1875 und 1877 in einer Zeitschrift erschienener Roman „Anna Karenina“ begründete zusammen mit dem Wälzer „Krieg und Frieden“ den Weltruhm des russischen Dichters.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net