Kritik: „Nacht über Manhattan“:

London (dpa) – Den Berufsalltag von New Yorker Polizisten würde der amerikanische Regisseur Sidney Lumet keine zwei Tage lang aushalten. Diese Menschen seien „Adrenalin-Junkies“, die größtem körperlichen Streß und einer korrupten Welt ausgesetzt seien. Daß sich auch das Justizsystem daran die Hände schmutzig machen kann, umreißt sein unspektakulärer 40. Spielfilm „Nacht über Manhattan“. „Niemand ist ehrlich“, sagte Lumet dazu kurz und bündig vor Journalisten in London.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net