Kritik: Mit großer Frucht auf großer Reise

Welch Glück, daß Roald Dahl nicht Rudyard Kipling ist. Ein Kind, das die „Dschungelbücher“ liest und dann vielleicht mit wohlmeinenden Anverwandten den berühmten Zeichentrickfilm anschauen geht, das hat den Entzauberungsschock erst einmal weg. Bei Dahl hingegen mußten sich die Filmemacher anstrengen und hübsch verträumte Songs und Szenen mühevoll erfinden, denn „James und der Riesenpfirsich“ hat in dieser Hinsicht kaum etwas zu bieten.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net