Alpträume

Kritik: „Lost Highway“ – Gewalt, Sex und Surrealität bleiben Rezept des Kultregisseurs

Frankfurt/M (AP) Wer sich für einen Film des amerikanischen Regisseurs David Lynch entscheidet, hat Lust auf Alpträume. Lynchs neues Werk „Lost Highway“, das am 10. April in den deutschen Kinos anläuft, bedient diese Erwartung perfekt. Es ist ein Film, den die einen für totalen Stuß, die anderen aber für einen weiteren Geniestreich des 51jährigen halten werden. Zu bewundern ist auf jeden Fall, daß Lynch nach seinen vieldiskutierten Kultfilmen „Blue Velvet“ und „Wild at Heart“ dem Publikum abermals ein verstörendes Kinoerlebnis und cineastischen Höllentrip beschert.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net