Kritik: Liebesfilm für RomantikVerweigerer

Zwei Fremde im Zug – so haben schon viele Liebesgeschichten ihren Anfang genommen. Auch der Film «Katze im Sack» lässt Mann und Frau im Abteil aufeinander treffen. Doch was dann folgt, bezeichnet der Regisseur Florian Schwarz als «Liebesfilm für alle, die keine Liebesfilme mögen». Seine Akteure geben sich als konsequente Romantik-Verweigerer. Sie behalten ihre Gefühle und Geheimnisse für sich und flüchten in ätzenden Sex mit anderen.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net