manipuliert

Kritik: Levinsons „Sleepers“:

Hamburg (dpa) – „Dies ist eine wahre Geschichte über Freundschaft, die dicker ist als Blut“ – mit dem Anspruch auf Authentizität läutet Barry Levinson im Prolog seine packende Story um vier Freunde ein, in der es um sexuellen Mißbrauch von Kindern geht, um Mord, den Meineid eines Priesters und einen Staatsanwalt, der zugunsten der Angeklagten Beweise manipuliert. Mit Stars wie Robert de Niro, Brad Pitt und Kevin Bacon wurde „Sleepers“ in den USA im Herbst zum Kassenhit – und schlug zugleich hohe Wogen wegen der angeblichen Echtheit der verfilmten Fakten. Am nächsten Donnerstag läuft der bereits auf der Biennale in Venedig gefeierte Streifen in Deutschland an.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net