Kritik: Kubricks beunruhigendes Vermächtnis

Der letzte Film des im März gestorbenen amerikanischen Regisseurs Stanley Kubrick ist ein Meisterwerk, das Bestand haben wird. „Eyes Wide Shut“ ist nicht nur die optisch überzeugende Aktualisierung einer faszinierenden literarischen Vorlage, nämlich Arthur Schnitzlers „Traumnovelle“ aus dem Jahr 1925.

Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net