Kritik: Kleinkrieg im Kinderzimmer

Wir haben vier Jungs„, sagt John Lasseter. “Meine Frau meint allerdings: fünf!„ Wie auch immer: Sollte Daddy Lasseter tatsächlich ein Spielkind sein, dann Amerikas erfolgreichstes. Denn der Ex-Disney-Mann, seit 1984 kreativer Kopf der Computerfilm-Schmiede Pixar, hat mit “Toy Story" in den USA den Kinohit des Jahres gelandet. Im ersten komplett digitalen Langfilm (siehe Top Thema) wird das Spielzeug des kleinen Andy lebendig, sobald er das Zimmer verläßt. Plötzlich können alle sprechen, laufen, lachen und weinen: das Sparschwein Specky, Spiraldackel Slinky, Modepuppe Porzellinchen, Steckmännchen Charlie Naseweis - und natürlich Cowboy Woody, Andys Liebling und daher Chef im Toy-Land.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net