Kritik: Kammerspiel des Schreckens

Die letzten 688 Berliner Juden fahren im April 1943 sechs Tage lang Richtung Auschwitz, eingepfercht in Viehwaggons. Kaum Wasser, kein Essen. Auf ihre Hilferufe antworten die Soldaten mit Schüssen. Am Ende ihrer Fahrt erwartet sie der Tod im NS-Vernichtungslager. Produzent Artur Brauner zeigt mit seinem jüngsten Film «Der letzte Zug» ein Kammerspiel des Schreckens.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net