Kritik: Journalist will Waisenkind retten

Eine Granate detoniert in Sarajevo: Zerfetzte Körper; blutüberströmtes Straßenpflaster; Menschen, die im Schockzustand umherirren; Verletzte, die in Ermangelung von Krankenwagen in Privatautos abtransportiert werden. Und mittendrin: Journalisten, Kamerateams, die das Grauen in 90 Sekunden langen Beiträgen für die Fernsehnachrichten zusammenfassen – willkommen in Sarajevo.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net