Kritik: „Jenseits der Stille“:

Hamburg (dpa) – Außer mehr oder weniger intelligenten Komödien hatte der deutsche Film in diesem Jahr kaum etwas zu bieten. Doch nun setzt die junge Regisseurin Caroline Link zum Jahresabschluß ein leises, ernstes und beeindruckend schönes Werk gegen den Trend. „Jenseits der Stille“ erzählt die Geschichte einer Tochter gehörloser Eltern, deren Weg ins Erwachsenenleben ausgerechnet von der Liebe zur Musik geprägt wird. Wunderbare Schauspieler und ruhige, starke Bilder machen den Film zu einem besinnlichen Winter-Erlebnis.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net