Kritik: Iranischer Regisseur Abbas Kiarostami verfilmt ein Tabuthema

Herr Badii fährt Auto. Er sucht jemanden, der bereit ist, ihm sein Grab zuzuschaufeln. Denn am Abend will er sich zum Freitod in eine Grube legen, und am Morgen soll jemand nach ihm schauen. Auf den Baustellen und Schutthalden am Rande Teherans bietet er fremden Menschen für diesen Job viel Geld an. Der iranische Film des Regisseurs Abbas Kiarostami gewann bei den Filmfestspielen von Cannes 1997 die Goldene Palme. Am 16. Juli kommt „Der Geschmack der Kirsche“ in Originalfassung mit deutschen Untertiteln in die Kinos.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net