Kritik: Im Gefängnisdrama sitzt der Teufel hinter dem Schreibtisch

Das Anliegen ist ehrenhaft: ein Gefängnisfilm, der zeigt, daß die Trennung von gut und böse nicht durch schwere Eisenstäbe und gußeiserne Türen vollzogen werden kann, sondern der Teufel sich hinterm Schreibtisch in Form eines sadistischen Gefängnisdirektors (grandios: Gary Oldman) verstecken kann, während der Häftling (von beklemmender Intensität: Kevin Bacon) – als eine an Leib und Seele geschundene Kreatur, die nach mehrmonatiger Dunkelhaft einen Mitinsassen niedersticht – scheinbar unschuldiges Opfer der unmenschlichen Verhältnisse im Knast wird.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net