Kritik: Gefangen in der eigenen Rolle

Eine Kutsche rast durch die Dämmerung. Kaum im Dorf angelangt, schlägt ihrem einzigen Fahrgast Furcht entgegen. Niemand traut sich in der Nacht ins Freie und schon gar nicht zum nahen Schloß des Grafen. Der Fremde geht dennoch in die anbrechende Nacht. Ein nervenaufreibendes Abenteuer beginnt.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net