Kritik: Filmbiographie „Oscar Wilde“ – Stephen Fry und Jude Law mit grandiosen Leistungen

Frankfurt/M (AP) „Ich habe mein ganzes Genie in mein Leben gesteckt, in meine Werke nur mein Talent.“ Das Leben eines Mannes zu verfilmen, der diesen stolzen Satz hinterlassen hat, kann eigentlich nur scheitern. Doch im Gegensatz zu Oscar Wilde, der trotz allen Talents und allen Genies noch in der Blüte seiner Jahre scheiterte, ist seine Filmbiographie ein erstaunlich gelungenes Lebensbild, das mit dem beleibten Riesen Stephen Fry in der Titelrolle ideal, ja gewiß unübertrefflich besetzt ist.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net