40.000

Kritik: Filmbiographie "Oscar Wilde" - Stephen Fry und Jude Law mit grandiosen Leistungen

Frankfurt/M (AP) "Ich habe mein ganzes Genie in mein Leben gesteckt, in meine Werke nur mein Talent." Das Leben eines Mannes zu verfilmen, der diesen stolzen Satz hinterlassen hat, kann eigentlich nur scheitern. Doch im Gegensatz zu Oscar Wilde, der trotz allen Talents und allen Genies noch in der Blüte seiner Jahre scheiterte, ist seine Filmbiographie ein erstaunlich gelungenes Lebensbild, das mit dem beleibten Riesen Stephen Fry in der Titelrolle ideal, ja gewiß unübertrefflich besetzt ist.

Wieder hat der britische Film dem europäischen Kino ein Werk geschenkt, das die meisten der aktuellen Hollywood-Produktionen als fade Materialschlachten erscheinen läßt. Aber das liegt natürlich auch in dem faszinierenden Helden des Films ...
Lesezeit für diesen Artikel (342 Wörter): 1 Minute, 29 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

-5°C - 1°C
Donnerstag

-5°C - -1°C
Freitag

-1°C - 0°C
Samstag

1°C - 4°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Mittwoch

-5°C - 1°C
Donnerstag

-5°C - -1°C
Freitag

-1°C - 0°C
Samstag

1°C - 4°C
UMFRAGE
Tempolimit 130

Aus Umweltschutzgründen überlegt eine Kommission, das Tempo auf deutschen Straßen auf 130 km/h zu begrenzen. Ist das sinnvoll?

Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!