New York

Kritik: Ein düsteres Porträt

Oliver Stone ist als einer der prominentesten Regisseure in Hollywood fast so kontrovers wie es Richard Nixon als US-Präsident war. Sein neuer Film über den 1974 wegen der Watergate-Affäre schmachvoll gestürzten Politiker kommt kurz vor Weihnachten in die US-Kinos, aber in der amerikanischen Presse sorgt er bereits jetzt für Schlagzeilen. Wird der Kennedy-Verehrer Stone dessen konsequentesten Gegner als finsteren Teufel zeigen, dessen sich die Nation in alle Ewigkeit schämen sollte?

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net